Woran erkenne ich guten Content?

Im Artikel „6 Erfolgsfaktoren für gutes Content Marketing“ bin ich auf die wichtigsten Voraussetzungen für guten Content eingegangen.

Darin unter Punkt 3: „Wirkungsvolle und hilfreiche Inhalte bieten“!

Aber woran erkenne ich überhaupt, ob Inhalte wirkungsvoll, hilfreich oder allgemein guten Content darstellen?

Äpfel, Rosenkohl und Tiramisu ergeben guten Content?

Grundsätzlich sollte man für guten Content darauf achten, den bekannten roten Faden kontinuierlich innerhalb eines Artikels beizubehalten. Es nutzt nicht viel oben von Äpfeln, in der Mitte von Rosenkohl und am Ende von Tiramisu zu schreiben.

Also: Kein Durcheinander und auch nicht stressen lassen!

Ich persönlich habe nach einer Recherche für einen Artikel erstmal tausend Blätter voll mit Buchstabensalat.

Kreuz und quer.

Es gibt kein oben und unten, auch kein rechts und links.

Sieht eher aus wie eine explodierte Lasagne oder so ähnlich!

Jedenfalls wie Mutti immer gesagt hat: 

Kind, Ordnung ist das halbe Leben!

Und so gilt dieser kluge Spruch selbstverständlich auch für guten Content!

Mit dem Haufen an Infos (oder wie bei mir: Buchstabensalat), lässt sich eine super Mind-Map erstellen. In der Mitte das Thema des Artikels und drumherum unterschiedliche Abschnitte (woraus sich wiederum ganz einfach Zwischenüberschriften finden lassen).

Zusätzlich sollte darauf geachtet werden, die Einzigartigkeit der Inhalte zu bewahren. Die Konkurrenz an Content-Anbietern schläft leider nicht.

Was macht Ihren Content zu einem USP?

Wichtig ist es, zwar die Konkurrenz im Auge zu behalten, jedoch nicht einfach Artikel fast 1:1 – nur mit ein bisschen Umschreiben – zu übernehmen.

Macht keinen Sinn! Ist auch nicht einzigartig, logisch!

Guter Content lebt von Geschichten! Deswegen eignet sich das Storytelling nicht nur für Werbung, sondern auch für Ihr Content Marketing, sonders am Anfang.

Content

http://wallblog.co.uk/files/2013/07/Screen-Shot-2013-07-31-at-14.38.06.png

 

Damit lassen sich sehr gut Bilder integrieren.

Bilder erzählen in gewisser Weise schon eine Stumm-Geschichte!

Was fehlt? Na klar, Content!

Der Mensch an sich ist leider faul und benötigt stetig Anreize, um von etwas wirklich überzeugt zu sein.

Der Mensch hat Probleme, sogar ziemlich viele davon! Und versucht im Internet eine adäquate Lösung dafür zu finden!

Mehrwert.

Der Mensch sucht nur nach relevanten Infos. Warum?

Weil er mit diesen Infos ein ganz spezifisches Problem lösen will.

Er will das Gefühl haben, etwas gelernt zu haben oder noch besser, etwas Neues zu erfahren.

Tipp: Man kann auch alte Themen, die schon tausendmal von der Konkurrenz wie eine Weißwurscht ausgelutscht wurden, einfach NEU verpacken. 

Ansprechender machen.

Dem Text einfach mal ein bisschen Pepp verleihen, den Wortschatz um Wörter vergrößern, die man eigentlich sonst nie benutzt hätte.

Und auch ein paar elegante Mittel, können einem Text zu gutem Content verhelfen!

Hier ein guter Artikel aus dem Affenblog, wie Sie Ihre Leser dazu bekommen, Artikel bis zum Schluss zu lesen.

Ok, machen wir weiter….

Viele Löwen, eine Gazelle und was guter Content damit zu tun hat!

Ja, wie eben schon erwähnt, die User und Konsumenten versuchen im Internet Antworten zu finden.

Sobald der eine Anspruch erfolgreich befriedigt ist, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Kunde wiederkommt.

Diesen Prozess kann man sich wie folgt vorstellen:

Der eigene Content ist wie ein richtiges Geschäft – der Kunde kommt rein und setzt heutzutage guten Service voraus. Die Beratungskompetenz der Mitarbeiter holt den Kunden letztendlich wieder in den Laden. Oder eben auch nicht.

Ich persönlich bin zum Beispiel gegenüber Schuh-Verkäufern eher skeptisch eingestellt.

Man fühlt sich häufig wie ein Stück Fleisch.

Alle rennen direkt auf einen zu, sobald der dicke Zeh den Eingang erreicht hat.

ICH als Kunde = Gazelle

ANGESTELLTE = Löwen, die hinter als Busch getarnten Schuhregalen auf Beute warten.

Content-Anbieter nehmen eine virtuelle Funktion als Berater ein. Sie versuchen Tipps, Anregungen und nützliche Infos aus der Branche zu vermitteln.

Häufig wird jedoch einfach drauf los geschrieben, mit dem Gedanken: Wir haben guten Content geschaffen!

Aber die relevante Zielgruppe kann da eine ganz andere Meinung haben.

Also zum Abschluss: Guter Content lebt von…

  • Geschichten
  • relevanten Infos für die Zielgruppe
  • Emotionen
  • Einzigartigkeit
  • Neuem Charme
  • und Authentizität

Jedenfalls bietet sich im Rahmen dessen eine Kommunikationsstrategie als ersten grundlegenden Schritt in Richtung guten Content an!

Und damit: Be good Content!

Share this Story

Related Posts

7 Comments

  1. Sebastian

    18. März 2015 at 13:37

    Content is King. – Die digitale Welt erfährt nun den Umschwung, den der stationäre Handel vor einigen Jahren erfahren musste. Es verkauft nicht mehr nur der Preis.

    Der Kunde ist interessiert an dem Serviceleistungen um das Produkt herrum. Gerade im Ecommerce Contentmarketing ist kreativer Content gefragt, um den Kunden langfristig an den Shop zu binden und mit dem Shop auch gute Rankings in den Suchmaschinen zu erfahren.

    Reply

  2. El Instante

    El Instante

    18. März 2015 at 13:43

    Hallo Sebastian,

    danke für deine Anregungen.
    Du hast vollkommen Recht: Content is King!

    Viele Einzelhändler und auch andere Unternehmen, versuchen ihre Kunden mit Sonderangeboten oder ähnlichen Preisänderungen zu locken.
    Aber wie du schon sagst, es geht schon länger nicht mehr nur um den Preis.

    Das Zusammenspiel von einem relevanten Produkt und dem dazugehörigen Service ist der Schlüssel!
    Und natürlich auch der Content – vor allem im digitalen Bereich!

    Freue mich auf weiteres Feedback!

    Liebe Grüße
    Alexa

    Reply

  3. Ralph

    19. März 2015 at 20:47

    Hallo Alexa,

    Deine beiden Überschriften: „Äpfel, Rosenkohl und Tiramisu ergeben guten Content?“ und „Viele Löwen, eine Gazelle und was guter Content damit zu tun hat!“ gefallen mir bestens 😉

    Dein Artikel gibt zahlreiche Anregungen für einen Content, der von der „Leserschaft“ angenommen wird. Neben diesen Tipps gehört auch noch ein „Fünkchen Glück“ hinzu 😉

    Beste Grüße

    Ralph

    Reply

  4. El Instante

    El Instante

    19. März 2015 at 21:39

    Hallo Ralph,

    freut mich, dass dir die Überschriften gefallen 🙂 Spontane Gedankenspinnerei war es und ergab anfangs keinen Sinn für mich, aber dann dachte ich: Warte, irgendwie doch 😀

    Ja, das stimmt wohl – ne Portion Glück kann nie schaden…

    Liebe Grüße
    Alexa

    Reply

  5. […] will gar nicht um den heißen Brei reden: Die Bedeutung von gutem Content nimmt stetig […]

    Reply

  6. […] dazu müssen wir uns ebenfalls die Frage stellen, wann wirklich guter Content […]

    Reply

  7. […] für die, die guten Content bieten […]

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Über mich


Ich bin Alexa, 22 Jahre alt und frisch gebackene Bachelorette in Medien- und Kommunikationsmanagement. Im Prinzip kann man mich als Kommunikations-Fetischistin und Wortfindungsfreak bezeichnen. Aber hier in meinem Blog, versuche ich mich mit Wort-Neubildungen eher zurückzuhalten. Hier dreht sich hauptsächlich alles um das Thema Content Marketing und mit welchen Tipps ihr euren Blog zum großen Hai unter kleinen Fischen machen könnt.

Facebook

Blogverzeichnis - Bloggerei.deBlogverzeichnis