Warum der „Selfish“ nichts im Content zu suchen hat!

Content Curation – So lautet das „Buzzword“ dieses integrierten Prozesses im Content Marketing.

Und dementsprechend kann direkt zu Anfang eins festgehalten werden:

Don´t be selfish!

Oder: Purer Egoismus hat im Content Marketing nichts zu suchen!

Reputation oder Bekanntheit und vor allem das bekannte Word-of-Mouth, funktioniert nur im Teamwork.

Natürlich sind einzelne Blogger oder Unternehmen – auch im Digital Market oder vor allem da – in erster Linie Konkurrenten.

Aber legt man den Selfish-Umhang ab, profitiert man selbst von der für einen relevanten Zielgruppe der Anderen.

Die „Selfish-Attitude“ legt einem definitiv mehr Steine in den Weg, als die Konkurrenz.

Voraussetzungen für weniger „Selfish“

Voraussetungen für jegliche Aktivitäten im Bereich Content Curation sind natürlich wie allgemein im Content Marketing auch zum Beispiel:

Denn was bringt es meinem Blog, wenn ich zwar einen fremden Beitrag über mein Profil teile oder in einen Beitrag integriere, aber letztendlich entspricht er nicht z.B. meiner eigenen Zielgruppe?!

Wie Mirko Lange in seinem „Story Circle 2.0“ so schön sagt: Erst der Content, dann der Rest.

Mit dem Rest sind in dem Fall: Protagonisten, Formate, Kanäle und Kontakte gemeint.

Insgesamt muss keiner, der wirklich guten Content bereitstellt, Angst um die eigene Zielgruppe haben.

Sondern.

Man kann nur durch die Integration anderer Inhalte profitieren.

Damit werden 1) Personen einer erweiterten Zielgruppe anderer Content-Anbieter auf einen aufmerksam und 2) ihr bietet damit euren Konsumenten zusätzliche Inhalte, um die eigenen Probleme übergreifend zu lösen.

Also: Mit „Anti-Selfish“ verjagt ihr keine Konsumenten 😉

Keine Sorge.

Ganz im Gegenteil, die Konsumenten schätzen diese Aktivität, denn damit zeigt ihr:

Der Kunde ist König!

Und das es nicht darum geht, sie in eurem Content-Käfig zu fesseln und ihnen andere Inhalte zu verbieten (auch, wenn das heutzutage nicht wirklich möglich ist).

Weitere Vorteile von Content Curation, findet ihr bei bloggerabc-Autorin „Daniela“ =)

3 Tipps für weniger Selfish

anti_selfish

Das sind natürlich nur 3 Tipps von vielen 😉

_________________________________________________________________________________________________________________

Welche Aktivitäten nutzt ihr im Bereich Content Curation?

 

Share this Story

Related Posts

3 Comments

  1. Volker

    15. April 2015 at 5:14

    Ein sehr interessanter Artikel. Insbesondere nach meiner Erfahrung nicht gerade der Mainstream, bei den meisten meiner Blogprojekte verfahre ich eher „selfish“. Wenn man jedoch ernsthaft für Leser schreibt sind Socialmedia und insbesondere weiterleitende Links Pflicht!

    Reply

  2. El Instante

    El Instante

    15. April 2015 at 6:36

    Hallo Volker,

    vielen Dank für dein Feedback.

    Ich denke es kommt immer darauf an, welches Ziel man mit einem Blog verfolgen will.
    Die, die nach dem „selfish-Prinzip“ verfahren, wollen meistens ihre subjektive Meinung vertreten und andere schreiben nur das, was ihre Zielgruppe als relevant empfindet.

    Habe gestern einen Artikel zum Thema Relevanz geschrieben, welcher gut in diese Materie passt.
    –> http://bit.ly/1EyCU98
    Würde mich dort auch über deine persönliche Meinung freuen.

    Liebe Grüße
    Alexa

    Reply

  3. […] Aus diesem Grund: „Der selfish hat im Content Marketing so gut wie nichts zu suchen.“ […]

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Über mich


Ich bin Alexa, 22 Jahre alt und frisch gebackene Bachelorette in Medien- und Kommunikationsmanagement. Im Prinzip kann man mich als Kommunikations-Fetischistin und Wortfindungsfreak bezeichnen. Aber hier in meinem Blog, versuche ich mich mit Wort-Neubildungen eher zurückzuhalten. Hier dreht sich hauptsächlich alles um das Thema Content Marketing und mit welchen Tipps ihr euren Blog zum großen Hai unter kleinen Fischen machen könnt.

Facebook

Blogverzeichnis - Bloggerei.deBlogverzeichnis