In 5 Schritten zum nachhaltigen Storyselling!

Einige haben möglicherweise nachts schon nicht mehr schlafen können und sich nach meinem ersten Artikel zum Thema „Storyselling“ gefragt: „Worauf kommt es denn nun an?“

Nein, Spaß bei Seite 😉

Jedenfalls, heute beginnt ja für die meisten das wohlverdiente Wochenende und da dachte ich:

Guter Zeitpunkt für die Antwort auf die spannende Frage!

Nun gut, dann wollen wir mal starten.

1) Storyselling – Kernbotschaft

Jede Geschichte will irgendetwas bewirken, sei es einen wichtigen Aspekt hübsch-verpackt zu erläutern oder natürlich auch einfach nur eine Geschichten zu erzählen.

Aber, wenn wir unsere Kunden oder potenziellen Interessenten mit einer Story von uns begeistern wollen, dürfen sie sich am Ende nicht fragen: Was willst du mir eigentlich damit sagen?

Denn genau dieser Punkt führt nicht zu unserem Ziel, dem Storyselling.

Bevor ein Unternehmen den Ansatz des Storytellings verwenden will, sollte es sich zunächst fragen:

Was wollen wir unserer Zielgruppe vermitteln?

Und damit muss geklärt werden, welche Kernbotschaft mit der Story herausgestellt werden soll.

 

Beim aktuellen Audi-Spot wird die Botschaft relativ spektakulär-übertrieben, like „Zombie-Apokalypse-mit-Menschen“ dargestellt. Aber man weiß schnell, was Audi uns verkaufen/erzählen will:

Damit ihr Audi nicht in die falschen Hände gerät.

Gut, der erste Teil ist abgehakt, was nun?

2) Zielgruppe

Beim Storytelling als auch – und das ist noch viel wichtiger – beim Storyselling, muss klargestellt werden: Wem wollen wir unsere Botschaft verkaufen?

Natürlich spielt die Zielgruppe eine entscheidende Rolle beim Storyselling. Denn stellt euch vor, ihr wollt einem Harley-Davidson-Biker-Fan eine alte Vespa verkaufen.

Ich will nicht sagen, dass es vollkommen unmöglich wäre, aber es könnte sich durchaus als schwierig gestalten.

Klar ist, wir können mit unserem Produkt nicht die ganze Menschheit bedienen.

Jeder ist individuell, hat andere Ansprüche und natürlich auch andere Mittel zur Verfügung.

Also macht euch bitte klar: An wen wollen wir uns gezielt wenden?

3) Storytelling lebt von Helden

Natürlich ist nicht jede Geschichte immer Friede. Freude, Eierkuchen, aber die meisten Geschichten verkaufen sich eben mit einem Helden doppelt so gut, als welche ohne.

Damit wird klar: Die meisten unserer Zielgruppe stehen nicht nur auf gute Geschichten, sondern auch noch auf welche, mit Helden!

Allerdings muss der Held hier natürlich auch zu unserer Zielgruppe passen.

Um wieder das Beispiel von dem Harley-Davidson-Biker aufzugreifen, der steht (in der Regel) eher weniger auf einen Helden, der keine Motorräder mag.

 

Wie dem auch sei, an dieser Stelle kommen alle zuvor genannten Aspekte zusammen ans Lagerfeuer:

Passt euren Helden an die Botschaft der Story an und vor allem, hört auf eure Zielgruppe!

Denn – ohne die , könnt ihr euer Storyselling vergessen und findet es womöglich platt-gefahren unter dem Harley-Reifen eueres Zielgruppen-Bikers wieder.

Was kommt noch hinzu?

Ja, ich weiß, ich bin ziemlich fies!

ABER, erfahrungsgemäß hören die besten Geschichten ja dort auf, wo es am spannendsten ist.

Demnach, hoffe ich euch hat der Artikel bis hier hin gefallen, denn den Rest gibt es erst im Laufe des Wochenendes 😉

Nicht traurig sein, böse oder Sonstiges! Lasst euren Gedanken bis dahin freien Lauf und ich freue mich auf viele spannende Anregungen zu dem Thema 😉

Share this Story

Related Posts

4 Comments

  1. Gordon

    27. März 2015 at 20:41

    Hi,

    ich mag deinen erfrischenden Schreibstil.
    Coole Idee auch mit dem Cliffhanger nach dem dritten Punkt.
    Chapeau!

    Reply

  2. El Instante

    El Instante

    27. März 2015 at 22:42

    Hey Gordon,

    danke für deine Anregungen zu meinem Artikel 😉

    Ja, ich dachte mir beim Schreiben, irgendwie wird der Text zu lang und ist ja auch irgendwie aufregender, wenn man an der spannendsten Stelle aufhört 😀

    Freu mich über weiteres Feedback.

    Liebe Grüße
    Alexa

    Reply

  3. […] Ja, wie versprochen Freunde der Kommunikation, hier nun die Fortsetzung der Kurzreihe „In 5 Schritten zum nachhaltigen Storyselling„: […]

    Reply

  4. […] Nachhaltiges Storyselling […]

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Über mich


Ich bin Alexa, 22 Jahre alt und frisch gebackene Bachelorette in Medien- und Kommunikationsmanagement. Im Prinzip kann man mich als Kommunikations-Fetischistin und Wortfindungsfreak bezeichnen. Aber hier in meinem Blog, versuche ich mich mit Wort-Neubildungen eher zurückzuhalten. Hier dreht sich hauptsächlich alles um das Thema Content Marketing und mit welchen Tipps ihr euren Blog zum großen Hai unter kleinen Fischen machen könnt.

Facebook

Blogverzeichnis - Bloggerei.deBlogverzeichnis