Kommunikation
Einstieg ins Content Marketing: Der 7-Schritte-Schlachtplan für Anfänger!

Einstieg ins Content Marketing: Der 7-Schritte-Schlachtplan für Anfänger!

Alle wollen aufsteigen.

Der Content-Marketing-Zug kommt in Fahrt.

Relevanz. Mehrwert. Strategie.

Nur einige Schlagwörter, die einem bei dem Thema über den Bildschirm laufen.

Häufig wird das Content Marketing als Teilinstrument der bereits bestehenden Marketingstrategie bearbeitet.

Doch für den erfolgreichen Einstieg spielen weitere Aspekte eine wichtige Rolle.

Was gehört alles dazu?

Auf welche Aspekte müssen wir achten?

Und vor allem: Wo fangen wir überhaupt an?

Insgesamt: Ein großes Tohuwabohu!

Daher….

 

Die ultimative Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Einstieg ins Content Marketing.

1) Umfeld analysieren

Mein erster Schritt als ich mich dazu entschieden habe meinen Blog unter anderem auf das Thema Content Marketing auszurichten:

Wie sieht mein Umfeld aus?

Und zwar meine ich damit nicht nur „Was spielt sich außerhalb ab?“

Unternehmen und Neueinsteiger ins Blog Business sollten sich sowohl mit den externen Faktoren als auch mit der internen Situation beschäftigen.

Umweltanalyse_Einstieg ins Content Marketing

 

Mittlerweile beschäftigen sich eine Vielzahl an Unternehmen und Bloggern mit dem Thema Content Marketing.

Daher gilt es im ersten Schritt sich eine Übersicht darüber zu machen:

  • Wer sind meine größten Wettbewerber?
  • Welche Meinungsführer gibt es im Markt?

Um diesen oft lästigen Vorgang zu vereinfachen, kann ich das sogenannte Positionierungsmodell empfehlen

Strukturiert eure Wettbewerber und Influencer mit Hilfe dieses Instruments.

Einfach. Übersichtlich. Einzigartig.

Und genau das letzte Stichwort möchte ich noch mal herausstellen.

Das Modell zur kommunikativen Positionierung bietet unter anderem die Möglichkeit ein potentielles Alleinstellungsmerkmal zu finden.

Einen USP für eurer Projekt.

Aber dazu später mehr.

Für die interne Analyse solltet ihr folgendes untersuchen:

  • Habe ich alle nötigen Ressourcen? (z.B. Zeit, Personal, Budget)
  • Sind Strukturen vorhanden? (Abteilung? Kommunikation?)

Content-Marketing-Tipp #1:

Zuerst solltet ihr erstmal alle Informationen zu Wettbewerbern und Influencern sammeln.

Zum Beispiel (falls Personal vorhanden) als Team gemeinsam recherchieren. Im Anschluss daran könnt ihr dann die Ergebnisse zusammentragen und strukturieren.

Bei den Influencern bzw. Bloggern gibt es häufig den sogenannten Blogroll – dieser verrät euch, welche potentiellen Wettbewerber es noch gibt und erleichtert vor allem die Suche.

2) Aktuelle Lage

An Hand der zuvor gewonnenen Ergebnisse könnt ihr nun zum nächsten Schritt übergehen.

Hier geht es vor allem darum herauszufinden:

Ergebnisse dazu könnt ihr zum Beispiel aus Foren (wie das Everestforum oder das Abakus Forum), Social Media oder den Google News erfahren.

Vor allem im digitalen Marketing kommt es auf Beobachtungen in Echtzeit an.

Content-Marketing-Tipp #2:

Das Online-Portal „Statista“ eignet sich ebenfalls für diesen Teil, da ihr dort zusätzliche Informationen zu aktuellen Trends und Veränderungen im Content Marketing erfahren könnt.

3) Nische definieren

Bei diesem Schritt innerhalb unseres 7-Schritte-Schlachtplans geht es darum:

Denn somit kommt ihr eurem gelungenem Einstieg ins Content Marketing einen großen Schritt näher.

Aber was genau steckt alles dahinter?

Im Prinzip geht es darum, dass ihr euch fokussiert.

Niemand kennt sich überall aus – weiß alles bis ins kleinste Detail.

Durch eine klare Definition und Eingrenzung eures Themas, helft ihr eurer potentiellen Zielgruppe und auch euch selbst, als Experte positioniert zu werden.

Für jedes Thema finden sich unzählige Unterkategorien.

Im Fall Content Marketing sieht das Ganze zum Beispiel so aus:

Einstieg ins Content Marketing: Nische definieren

 

Stellt euch am besten immer die Fragen:

Wie soll mein Produkt bzw. meine Dienstleistung genau aussehen?

Welche Probleme kann ich damit lösen (s. Punkt 2)?

Ist das ausgewählte Themenfeld breit genug oder gehen uns nach 10 Artikeln die Ideen aus?

 

Ich möchte euch ein konkretes Beispiel geben:

1. Themenschwerpunkt SEO

Ihr habt euch im Rahmen des Content Marketings für die Kategorie SEO entschieden.

Erster Schritt erledigt. Damit ist es allerdings nicht getan.

Weitere Eingrenzungen sind nötig.

2. Themenschwerpunkt SEO

  • Wollt ihr euch auf die Onpage-Optimierung fokussieren?
  • Oder auf die Offpage-Optimierung?
  • Seid ihr fit in der Keyword-Recherche?
  • Habt ihr besondere Erfahrungen im Linkbuilding?

All diese Richtungen könntet ihr zum Beispiel bei SEO einschlagen.

Im nächsten Schritt solltet ihr euch natürlich ebenfalls schon grob überlegen, wie ihr euren Content verpacken wollt:

Content-Formate

 

Content-Marketing-Tipp #3:

Den Fokus eures Themas könnt ihr ebenfalls über eure Zielgruppe einschränken, z.B. B2B, B2C

Damit habt ihr schon einen Rahmen definiert, der euch bei der Eingrenzung eines Themenschwerpunktes unter die Arme greift.

4) Zielgruppen und Buyer Personas

Die erste Frage, die sich hier stellt: Wo liegt der Unterschied?

Bei der Definition der eigenen Zielgruppe bzw. den Buyer Personas gilt es, sich ein möglichst genaues Bild seines Traumkunden zu machen.

Mir persönlich hat die sogenannte Empathie-Karte gut geholfen, solch ein Bild entstehen zu lassen (zumindest schon mal erste Ideen zu bekommen)

Problem: Objektivität

Oft ist es zusätzlich hilfreich Außenstehende zu dieser Aufgabe hinzuzuziehen, denn gerade beim Einstieg ins Content Marketing sind die Erwartungen hoch und Vorstellungen explizit.

Dabei ist nur zu beachten: zielgruppenorientiert denken!

Content-Marketing-Tipp #4:

Das Tool „MakeMyPersona“ von HubSpot hilft gerade Anfängern dabei, sich einen ersten Überblick zu verschaffen, worauf es bei der Definition von – in diesem Fall – Buyer Personas ankommt.

5) Content-Distribution und Kommunikation

Die zentrale Frage im vorletzten Punkt dieses „7-Schritte-Schlachtplans“:

Wo und wie können wir unsere Zielgruppe am effektivsten erreichen?

Im Grunde genommen geht es hier schlichtweg um: Kanäle und Formate.

Allerdings solltet ihr immer beachten:

Content MUSS sich nach der Story richten. Nicht nach dem Kanal. – Mirko Lange

Jedoch kommt es gleichzeitig auch auf das Thema, das Verhalten der Zielgruppe und das jeweilige Produkt an.

Um an dieser Stelle wieder das Beispiel SEO aufzugreifen:

Für SEO-Content eignet sich in meinen Augen eher ein Video als ein Podcast.

Oder für die Content-Strategie könnte man z.B. zusätzlich Schulungen oder Seminare anbieten, in denen an diesem Thema gemeinsam gearbeitet wird.

Wie dem auch sei, konzentriert euch als erstes auf eure Zielgruppe, dann auf euren Content und dann auf euer Produkt.

Zum Schluss folgt dann erst der Kanal.

Content-Marketing-Tipp #5:

An dieser Stelle kann ich euch nur den „Story Circle 2.0“ von Mirko Lange empfehlen, da diese Darstellung explizit zeigt, in welcher Reihenfolge strategische und operative Entscheidungen im Content Marketing getroffen werden sollten.

6) Aktionspläne erstellen

Bevor es mit der Content-Erstellung losgeht, bietet es sich an zunächst einmal einige organisatorische Strukturierungen vorzunehmen.

Für den nachhaltigen Einstieg ins Content Marketing ist es auf jeden Fall sinnvoll, sich im Vorhinein konkrete Gedanken dazu zu machen:

  • Welche Themen/Probleme könnte ich aufgreifen?
  • Wann genau sollen die Artikel veröffentlicht werden?
  • Wo und wie will ich die Artikel wann und in welchem Maß verbreiten?

Passend zu diesen Fragen, ergeben sich folgende Pläne:

Natürlich kommen auch spontane Content-Ideen hinzu, die sich zum Beispiel aus Reaktionen der Zielgruppe ergeben. Grundsätzlich spart man dadurch allerdings einiges an Zeit, die man dann wiederum für Aufgaben wie z.B. Promotion oder Kommunikation nutzen kann.

Letztendlich ist es jedoch jedem selbst überlassen, seine Aktionen zu strukturieren und zu planen.

Ich selbst habe lediglich einen Redaktionsplan, in dem ich folgende Aspekte dokumentiere:

Redaktionsplan Content Marketing

Mein persönlicher Themenplan besteht lediglich aus einem Notizbuch, in dem ich alle Ideen einfach niederschreibe.

Am Ende jeder Woche setze ich mich hin (meistens sonntags) und strukturiere die gesammelten Gedankenblasen.

Es muss nicht immer ein direkter Themen-, Produktions- oder Redaktionsplan sein.

Es geht auch anders.

Ob Notizbuch, Kalender oder Handy.

Hauptsache ihr findet am Ende eure Content-Ideen für den Blog und habt alle notwendigen Aktivitäten im Blick.

Content-Marketing-Tipp #6:

Vielleicht erstellt ihr euch als Organisationsinstrument einen Wochenplan.

Dort könnt ihr am Ende jeder Woche festhalten:

  • Was steht nächste Woche wichtiges an? (z.B. Termine, Deadlines)
  • Wichtige Arbeitsziele? (z.B. Ende der Woche 50 neue Follower auf Twitter)
  • Aufgaben-Pakete (z.B. Nächste Woche nur Linkbuilding)

Für genau solch einen Wochenplan kann ich das Organisationstool „Wunderlist“ empfehlen.

Dort lassen sich ganz einfach Listen (wie der Name schon preisgibt 😉 ) erstellen, in die ihr euch Termine oder Erinnerungen eintragen könnt. Natürlich könnt ihr Wunderlist auch für die Erstellung von Content-Ideen nutzen und diese dort sammeln.

Insgesamt: Ein sehr vielfältiges und einfach-strukturiertes Tool für den Alltag!

Habt ihr schon Erfahrungen mit Wunderlist gemacht und könnt anderen Tipps mit auf den Weg geben?

Dann hinterlasst doch euer Feedback in einem Kommentar =)

7) Abschließende Kontrollfrage: Einstieg ins Content Marketing

Wenn ihr bis hier hin gekommen seid, dann habt ihr schon mal einen großen Schritt geschafft.

Zum Schluss stelle ich euch noch einige Abschlussfragen vor, die ihr nachdem ihr den Schlachtplan bearbeitet habt, als Kontrolle durchgehen könnt:

  • Ist eure definierte Zielgruppe groß genug?
  • Sind alle Ressourcen ausgeschöpft?
  • Passt die definierte Nische zum Konzept bzw. vorhandenen Strategie?
  • Habt ihr ein konkretes Alleinstellungsmerkmal herausgefunden?

____________________________________________________________________________________________

So, nun sind wir am Ende des 7-Schritte-Schlachtplans für euren Einstieg ins Content Marketing.

Dieser soll vor allem Anfängern eine erste Übersicht in den Dschungel Content Marketing geben, um so einfach wie möglich zu beginnen.

Insgesamt sollen zudem die Content-Marketing-Tipps am Ende jedes Punktes helfen, die einzelnen Schritte zu vereinfachen.

Daher: Ihr habt in diesem Artikel gelernt,:

  • welche Aspekte für den Start ins Content Marketing wichtig sind
  • welche Tools euch dabei helfen können, die Schritte zu realisieren

Alles in allem habt ihr mit diesem Artikel eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung und damit steht eurem Start in dieses Thema nichts mehr im Weg!

Habt ihr Fragen zu den einzelnen Schritten oder weitere Ideen?

Dann schreibt doch einfach einen schmerzlosen Kommentar oder eine Mail an alexamanoeuvre7793@gmail.com!

Ich freu mich auf euer Feedback!

 

 

Share this Story

Related Posts

14 Comments

  1. Claudia Dieterle

    25. August 2015 at 14:11

    Hallo Alexa,

    Dein Schlachtplan ist gut.

    1. Eine Analyse ist generell wichtig, egal was ich vorhabe.
    2. Statista kannte ich noch nicht, danke für den Tipp.
    3. Eine Niche zu definieren finde ich auch wichtig, sonst hebt man sich nicht oder kaum von den anderen ab.
    4. Die Zielgruppe oder Buyer Persona zu definieren finde ich auch wichtig, da u. U. auch der Schreibstil angepasst werden muss. Alle erreichen zu wollen, ist sowieso illusorisch.
    5. Bei Content Distribution und Kommunikation verwende ich diverse soziale Netzwerke und Infografiken. Das Kommentieren in Blogs finde ich auch einen wichtigen Punkt für die Kommunikation. Podcast und Webinare sind ein gutes Format.
    6. Aktionspläne erstellen. Da habe ich nur eine Word-Datei, wo ich alle Infos zu meinem Blog sammele.
    7. Kontrollfrage. Stimmt, vor der Umsetzung, sollte nochmal alles geprüft werden.
    8. Würde ich noch ergänzen, dass man nach dem Einstieg irgendwann eine Analyse macht, um zu sehen, ob alles passt oder etwas geändert, angepasst werden sollte.

    Viele Grüße
    Claudia

    Reply

    • Ralph

      25. August 2015 at 19:42

      Hallo Claudia,

      Deinen „Schlachtplan“ finde ich ebenfalls interessant.
      Letztendlich müssen alle Punkte in den eigenen zeitlichen Rahmen passen.
      Gerade diesen Punkt halte ich aus eigener Erfahrung sehr herausfordernd.

      Beste Grüße

      Ralph

      Reply

  2. El Instante

    El Instante

    25. August 2015 at 14:50

    Hallo Claudia,

    vielen Dank für deinen Kommentar und dein ausführlichen Feedback.

    Deine Ergänzung als Punkt 8 finde ich sinnvoll, denn wie du schon sagst eine Kontrolle-Analyse zu möglichen Veränderungen sind notwendig, um langfristig zu wachsen.

    Daher: Vielen Dank für deine Anregungen.

    Liebe Grüße
    Alexa

    Reply

  3. Ralph

    25. August 2015 at 19:47

    Hallo Alexa,

    ein sehr lesenswerter Artikel.
    Gespannt bin ich, wer Deinen „7-Schritte-Schlachtplan für den Einstieg in das Content Marketing“ realisiert. In Deinem „Schlachtplan“ sehe ich eine Menge Erfahrung zu diesem Thema. Deswegen freue ich mich schon auf Deine weiteren Artikel zu dem Thema Content Marketing.

    Beste Grüße

    Ralph

    Reply

  4. El Instante

    El Instante

    26. August 2015 at 8:48

    Hallo Ralph,

    vielen lieben Dank für dein Feedback.

    Ohja, ich bin auch sehr gespannt, ob sich jemand meinen Schlachtplan als Einstiegshilfe nimmt, um mit Content Marketing zu beginnen.
    Und natürlich bin ich auch auf das Ergebnis gespannt 😉 Wir werden sehen.

    Es freut mich sehr, dass dir mein Artikel gefällt.

    Welche Tipps hättest du für Anfänger?

    Liebe Grüße
    Alexa

    Reply

  5. Christian Geng

    28. August 2015 at 9:17

    Liebe Alexa,

    herzlichen Dank für den Artikel. Ich habe den Blog El Instante auf dem Affenblog (Vladislav Melnik) entdeckt.
    Herzlichen Dank für den Schlachtplan. Google versteht Inhalte immer besser. Daher ist es meiner Meinung nach wichtig, wie ein Journalist im Content-Marketing zu arbeiten und folgende Fragen tief zu beantworten: Wer, Was, Wann, Wieso, Warum. Externe Links kann man gut verwenden, in dem man ähnliche Beispiele zitiert auf die man sich berufen möchte (wissenschaftliche Quellen, Blogartikel, Meinungen etc.)
    Ein Keyword Resarch ist meiner Meinung nach – auch wenn ich da etwas alleine dastehe, nicht mehr notwendig, da die Suchmaschinen in den letzten 3 Jahren hervorragend verstanden haben, was ein inhaltsreicher, für den Nutzer erkenntnisbringender Artikel ist.

    Content-Marketing sollte, wie im Artikel angedeutet, immer in Verbindung mit technischem SEO verlaufen:

    1.) Internetseite in den WMTs (search console) anmelden
    2.) In den WMTs und auf Google+ verifizieren lassen
    3.) META-Titel gut wählen

    Viele liebe Grüße aus München

    Christian Geng

    Reply

  6. El Instante

    El Instante

    28. August 2015 at 10:58

    Lieber Christian,

    vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar.

    Freut mich, dass du vom Affenblog hier auf meinen Blog gegangen bist :)

    Ich stimme dir auf jeden Fall zu: Die W-Fragen sind nützlich, um im Content-Marketing 1) alle Fragen der Zielgruppe zu beantworten und 2) einen relevanten und informativen Artikel zu bieten.

    Ich persönlich betreibe nur eingeschränkt SEO und folge dahingehend den Standard-Faktoren wie Title, h1, Meta-Description etc.

    Hast du persönlich noch einen anderen Tipp für Einsteiger in das Thema?

    Liebe Grüße
    Alexa

    Reply

  7. Christian Geng

    28. August 2015 at 11:57

    Liebe Alexa,

    Du machst genau das Richtige: guter Inhalt, ohne auf Suchmaschinen zu achten, Inhalte für Leser schreiben. H1 und Meta-Titel beachten. Ansonsten sehr wichtig:

    1.) Internetseite in den WMTs (search console) anmelden
    2.) In den WMTs und auf Google+ verifizieren lassen
    3.) META-Titel gut wählen

    Den Google+ Account nicht vergessen. Google indexiert Seiten sofort, sobald sie über einen Google+ account geteilt werden. Außerdem hagelt es wertvolle Backlinks von Google+ an die Internetseite.

    Wir freuen uns auf weitere Blogartikel auf El Instante

    Viele Grüße

    Christian Geng

    Reply

  8. […] genau dafür eignet sich der Einstieg ins Content Marketing ganz […]

    Reply

  9. […] ersten Schritte aus dem Schlachtplan für Anfänger sind grob […]

    Reply

  10. Das Content-Marketing-ABC | El Instante

    23. November 2015 at 7:04

    […] beim Start ins Content Marketing schwirren einem viele leuchtende Fragezeichen über und im Kopf […]

    Reply

  11. […] Wichtig für deinen erfolgreichen Start ins Content Marketing: […]

    Reply

  12. Marc (vom PR Desk)

    24. Februar 2016 at 10:17

    Hallo Alexa,

    sehr schöner Beitrag, der mir leider im vergangenen Jahr völlig durchgegangen ist. Sorry!

    Schon den Titel finde ich genial. Schlachtplan? Richtig cool, der kommt wenigstens nicht so moralinsauer daher wie die Content-Strategie – die es ja eigentlich ist…

    Wie du ja weißt, habe ich gerade einen ähnlichen „Einstiegsartikel“ geschrieben. Was mir gut an deinem Beitrag gefällt sind die Tipps zur Umfeldanalyse – klasse auch das Positionierungsmodell einzuführen. Diese Aspekte kommen in meinem Beitrag etwas zu kurz bzw. verstecken sich ein wenig. 😉

    Ich freue mich auf viele weitere Beiträge dieser Qualität von dir. Sei dir sicher: Ab jetzt verpasse ich davon keinen mehr. :)

    PR Desk grüßt El Instante!

    Marc

    Reply

    • El Instante

      El Instante

      24. Februar 2016 at 21:03

      Hallo Marc,

      lieben Dank, dass du meiner Empfehlung gefolgt bist und dir meinen Artikel angeschaut hast :)
      Und: Der Content-Shock lässt grüßen, mir gehen auch viele Artikel unter – deswegen, keine Sorge 😉

      Freut mich sehr, dass dir die Headline gefällt und auch meine Tipps zum Thema „Umfeldanalyse“.

      Ich freue mich ebenfalls auf weitere Artikel von dir, deinen aktuellen Beitrag zum Thema „Einstieg ins Content-Marketing“ finde ich super hilfreich!

      Liebe Grüße
      Alexa

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Über mich


Ich bin Alexa, 22 Jahre alt und frisch gebackene Bachelorette in Medien- und Kommunikationsmanagement. Im Prinzip kann man mich als Kommunikations-Fetischistin und Wortfindungsfreak bezeichnen. Aber hier in meinem Blog, versuche ich mich mit Wort-Neubildungen eher zurückzuhalten. Hier dreht sich hauptsächlich alles um das Thema Content Marketing und mit welchen Tipps ihr euren Blog zum großen Hai unter kleinen Fischen machen könnt.

Facebook

Blogverzeichnis - Bloggerei.deBlogverzeichnis