Kommunikation
Das Content-Marketing-ABC!

Das Content-Marketing-ABC!

Content Marketing ist ein wichtiger Bestandteil.

Doch: Worauf kommt es besonders an?

Gerade beim Start ins Content Marketing schwirren einem viele leuchtende Fragezeichen über und im Kopf herum.

Mit dem Content-Marketing-ABC zeige ich dir die wichtigsten Aspekte auf einen Blick zusammengestellt.

Und das Beste: Am Ende gibt es die passende Infografik dazu kostenlos obendrauf.

Wie bin ich auf das Thema gestoßen?

Ich war vor einigen Tagen mit meinem Blogger-Raumschiff in den Galaxien des Internets unterwegs.

Dabei bin ich auf die Blogparade von Burkhard Asmuth zum Thema #BlogABC aufmerksam geworden und schon war ich mit meiner Gedankenwelt mittendrin.

________________________________________________________________

A wie Alleinstellungsmerkmal

Was zeichnet dich und deinen Blog aus?

Dein Alleinstellungsmerkmal bzw. dein USP gegenüber der Konkurrenz wird heute immer bedeutender.

Aber zugleich auch immer schwieriger zu erreichen.

Finde einfach deine persönlichen Stärken heraus uns setze sie in deinem Blog gekonnt in Szene.

Beispiel: Du bist ein guter Schreiberling. Aber nutze diese Stärke so und verwandle deine Texte in eine Geschichte, ein Erlebnis. Und das alles nur mit deinen Worten.

B wie Buyer Personas

Welche Zielpersonen sprichst du mit deinem Blog an?

Es ist allgemein wichtig zu wissen, für wen du eigentlich schreibst. Denn nur so ist es möglich, deinen Content auf die Bedürfnisse deiner Zielgruppe(n) abzustimmen.

Erstelle dazu unterschiedliche Profile mit Charakteren, die du erreichen willst.

Dazu findest du hier eine tolle Anleitung!

C wie Content

Das wichtigste Gut in deinem Blog: deine Inhalte.

Und diese solltest du unbedingt an der zuvor erstellten Zielgruppe ausrichten.

Um das herauszufinden, musst du im Netz auf die Suche gehen – am besten im Social Media, auf anderen Blogs oder in Foren.

Mit diesen Tipps kannst du z.B. über 263 neue Content-Ideen finden!

Der nächste Schritt wäre dann, dir eine konkrete Content-Planung aufzustellen, d.h. wann möchtest du welches Thema veröffentlichen und in welchen Kanälen spielen. Denke dabei immer an die Zielgruppe und ihr Verhalten.

D wie Durchhaltevermögen

Ein Blog kostet Zeit und erfordert Geduld.

Lese andere Blogs, hole dir Tipps von bereits erfolgreichen Blogs und nutze diese Informationen für dich.

Und wie man so schön sagt: „Gut Ding will Weile haben“.

E wie Erlebnis

Es gibt nichts Schlimmeres als im Kino zu sitzen, ganz gespannt auf den Film.

Und am Ende fragt man sich: Und wo war jetzt die Story?

Bei einem Artikel ist es umso schwieriger die Geschichte zu erzählen, Worte sprechen zu lassen.

Wenn ich zum Beispiel ein neues Buch anfange zu lesen, muss es mich allerspätestens nach 10 Seiten in sich hineingezogen haben.

Ich will alles um mich herum vergessen, in der Geschichte verloren sein und mir die Personen vorstellen können.

Erst dann ist das Ziel für mich erreicht!

Ein Erlebnis!

Und genau dieses Ziel solltest du für deine Artikel haben.

Versuche so zu schreiben, sodass die Leute sich Bilder vorstellen. Und das nur mit Worten!

Tipps und Tricks dazu findest du bei Schreibsuchti.

F wie Formate

Welche Formate sollen in deinem Artikel integriert werden?

Bilder? Infografiken? Videos? Memes? Podcast?

Es gibt viele Möglichkeiten.

Schaue, was zu deinem Thema passt und biete deinen Lesern ab und zu ein abwechslungsreiches Häppchen an.

Das verlängert zudem die Aufenthaltszeit deines Blogs und steigert die Aufmerksamkeit.

Um sinnvolle Infografiken zu erstellen, kann ich dir die Content-Serie „Infografiken für Blogger“ von bloggerabc empfehlen.

G wie Giveaways

Die Leute lieben fast Nichts mehr als Geschenke!

Und das nicht nur zu Weihnachten oder zum Geburtstag.

Wenn du z.B. eine hilfreiche Infografik erstellt hast, biete sie zum kostenfreien Download an.

Sowohl eine Blogparade als auch ein Gewinnspiel können ebenfalls ein Giveaway sein. Lass deinen Gedanken freien Lauf und deine Leser werden deinen Blog danach mindestens ein zweites Mal besuchen.

PS: Am Ende dieses Artikels findest du ebenfalls ein Geschenk 😉

H wie Headlines

Überschriften sind mächtig!

Häufig hast du nur wenige Sekunden Zeit, deine Leser zu überzeugen auf deinen Artikel zu klicken.

Deshalb investieren viele die meiste Zeit in die Kreation einer passenden Überschrift.

Im Affenblog zum Beispiel findest du zahlreiche Tipps zu dem Thema!

I wie Influencer

Dein Blog-Universum wird nicht lange überleben!

Zumindest nicht ohne Kontakte zu anderen Bloggern und Influencern.

Am einfachsten erstellst du dir zu deinem Blog-Thema eine Liste mit potenziellen Kontakten und versuchst mit diesen ins Gespräch zu kommen.

Viele Blogger schreiben eine Mail, in der sie sich und ihren Blog vorstellen. Du kannst aber auch durch einfaches Teilen fremder Beiträge Aufmerksamkeit bekommen.

J wie Joe Pulizzi

Der Urvater des Content Marketing in den USA schlechthin.

Auf seinem Blog „Content Marketing Institute“ findest du ALLES rund um das Thema und natürlich zahlreiche Tipps direkt vom Experten selbst.

K wie Keywords

Ein Must-have im Content Marketing!

Du willst, dass deine Artikel gelesen werden?

Dann führe zunächst eine klassische Keyword-Recherche durch und binde deine Ergebnisse systematisch in deine Artikel ein.

Wichtig ist auch zentrale Stichwörter innerhalb des Textes fett zu schreiben – auch das wird von Suchmaschinen und Lesern beachtet.

L wie Lauschen

An der Haustür eines Bloggers lauschen?

Natürlich nicht 😉

Sondern vielmehr:

  • Höre darauf, was deine Zielgruppe für Wünsche, Probleme oder Bedürfnisse äußert.
  • Schaue dir an, was deine Konkurrenz macht.
  • Beobachte den Markt, in dem du dich aufhältst (Trends etc.).

Nutze diese Informationen für deinen Blog!

M wie Mehrwert

Artikel ohne klaren Nutzen sind im Content Marketing undenkbar. Trotzdem schwirren davon mehr als genug herum.

Die Frage, die du dir am Ende eines Artikels nicht stellen darfst lautet: Und worum ging es jetzt?

In der Einleitung muss schon klar werden, was der Artikel dir für einen Nutzen bietet und diesen gilt es innerhalb des Beitrages zu erfüllen. Und das zu 100%!

Oft hängen die Absprungraten der Leser mit dem Mehrwert eines Artikels eng zusammen.

Denn wenn du nicht die Informationen darin findest, die du 1. gesucht hast oder dir 2. versprochen worden sind – hörst du auf zu lesen.

Aus diesem Grund muss der Mehrwert deines Artikels schon von Anfang an feststehen!

N wie Newsletter

In meinem Blog findest du zum Beispiel noch keinen Newsletter.

Warum?

Ich will nicht sagen, dass ich noch nicht dazu gekommen bin.

Aber derzeit stehen leider noch andere Sachen in Bezug auf den Blog auf meiner Priorität-Liste.

Dennoch, Newsletter eignen sich natürlich hervorragend dafür, um Leser in Fans zu konvertieren.

Somit sicherst du dir regelmäßigen Traffic und schließlich läuft im Content Marketing nichts ohne deine Leser.

O wie Optimierungen

Im Prinzip ist ein Blog wie der Kölner Dom – eine ewige Baustelle.

Ständig ergeben sich Dinge, die man verbessern kann und ist ein Leck behoben, kann man an einer anderen Stelle weitermachen.

Deshalb führe am besten eine To-Do-Liste mit Dingen, die du verbessern willst, kannst und musst.

P wie Persönlichkeit

… kann auch zu deinem Alleinstellungsmerkmal werden.

Viele Artikel im Content Marketing sind zwar gut geschrieben, rutschen aber wie ein trockenes Stück Brot nicht fluffig runter.

Aus diesem Grund finde ich es wichtig, dass Blogger ihren Artikeln ein Gesicht verleihen.

Ihr persönliches Gesicht!

Denn genau das zeichnet den Artikel aus und grenzt ihn von der Konkurrenz ab.

Q wie Qualität

…steht im Content Marketing vor Quantität.

Schreiben können viele!

Aber genau die Probleme der Zielgruppe zu erfassen und eine passende, am besten nachhaltige Lösung anzubieten – das können nur wenige.

Heute reicht es einfach nicht mehr aus guten Content zu erstellen. Jeder Artikel muss besser sein als der der Konkurrenz.

Daher: Schreibe lieber 1x im Monat und dafür mit einem klaren Nutzen anstatt täglich und nur Müll.

R wie Rechtschreibung

Meine Macke: Ich bin ein Wort- und Rechtschreibe-Fetischist.

Fehler springen mir leider direkt vor die Linse.

Was würdest du dazu sagen, wenn dir jemand einen Artikel anbietet und dir vor Grammatik- und Tippfehlern schlecht wird?

Unseriös, nicht wahr?

Deswegen, lass lieber noch mal jemanden über deinen Text schauen oder lese ihn dir am nächsten Tag noch einmal durch.

S wie Strategie

Ohne Strategie geht im Content Marketing nichts.

Sonst fällt dein Blog schneller um als sich ein Kartenhaus zusammenbauen lässt.

Es gibt heute mittlerweile viele Blogger, die sich auf dieses Thema spezialisiert haben.

Hier einige Leseempfehlungen für dich:

T wie Transparenz

Vorhang auf!

Transparenz im Content Marketing ist ein wichtiger Erfolgsfaktor.

Zeige dich und deine Artikel im Social Media.

Erstelle dazu z.B. eine Facebook-Fanpage, einen Youtube-Kanal oder einen Instagram-Account.

Agiere mit deiner Community und zeige, dass du ein Blogger mit Gesicht bist!

U wie Unique

Jeder will mit seinen Inhalten auffallen!

Dabei kommt es allerdings nicht nur auf ein tolles Design, Bilder oder das Thema an.

Viele Aspekte drumherum machen deinen Artikel zusätzlich einzigartig und bescheren dir Aufmerksamkeit.

V wie Verteilung

Dein Artikel ist geschrieben und keiner findet ihn.

Content-Distribution ist ein Thema, welches auf deiner Prio-Liste mit ganz oben stehen sollte.

Allerdings gilt das nicht nur für deine eigenen Inhalte.

Regelmäßig auch fremde Beiträge zu empfehlen – wirkt Wunder 😉

Wo wir schon beim nächsten Buchstaben im Content-Marketing-ABC wären.

W wie Wertschätzung

An dieser Stelle kann ich nur den großartigen Artikel von Claudia Dieterle bei Zielbar empfehlen.

Hier geht es genau um dieses Thema: Wertschätzung beim Networking!

X

Für diesen Buchstaben ist mir ehrlich gesagt nichts passenderes eingefallen.

Tipp : Markiere dir auf deiner To-Do-Liste alle Dinge mit einem „X“ (Kreuz), die du verbessern könntest 😉

Y wie Yoast

… ist ein WordPress-Plugin, welches dich bei deinen SEO-Maßnahmen (besonders als Anfänger) unterstützt. Dabei wird dir unter deinem Beitrag eine Liste mit Punkten aufgezeigt, die zu den Grundlagen im SEO für einen Blog dazugehören. Zusätzlich siehst du durch das Ampel-Prinzip, welche Dinge du in deinem Artikel noch verbessern kannst.

Z wie Zeitlos

Was ist damit für Content Marketing gemeint?

Artikel, die eine Lösung bieten und am besten auch noch ein halbes Jahr später für deine Leser nützlich sind. Zeitlose Inhalte verschaffen einen langfristigen Wert deines Content und bleiben dadurch immer attraktiv.

A wie Abschluss

Ich hoffe dir mit diesem Content-Marketing-ABC einen kleinen Überblick zu den wichtigsten Aspekten gegeben haben zu können.

An dieser Stelle auch noch mal vielen Dank an Burkhard Asmuth und seine Blogparade zu diesem Thema.

Zum Abschluss gibt es noch wie versprochen die Infografik zu diesem Artikel als Download Das Content-Marketing-ABC.

Hast du noch Anregungen?

Dann schreib mir doch einfach eine Mail an alexamanoeuvre7793@gmail.com oder hinterlasse einen Kommentar.

 

DAS CONTENT-MARKETING-ABC

Share this Story

Related Posts

10 Comments

  1. Claudia Dieterle

    23. November 2015 at 13:47

    Hallo Alexa,

    ein klasse ABC, mir gefällt vor allem der Schreibstil. Locker zu lesen und auf den Punkt gebracht. Vielen Dank auch für die Verlinkung meines Artikels über Wertschätzung bei ZIELBAR.
    Zu „X“ ist mir spontan auch nichts eingefallen, außer vielleicht x-fach lesen, um Fehler zu verbessern, aber das hast Du schon bei „R“ wie Rechtschreibung angesprochen. Beim nochmaligen Lesen mache ich auch gerne 2 Sätze aus einem, streiche Füllwörter und stelle Abschnitte um, damit es inhaltlich besser passt.

    Viele Grüße
    Claudia

    Reply

  2. El Instante

    El Instante

    23. November 2015 at 21:54

    Hallo Claudia,

    vielen Dank für dein Feedback.

    Freut mich, dass dir der Artikel gefällt :)

    „x-fach“ lesen, finde ich auch sehr passend für den Buchstaben – danke für die Anregung.
    Und auch deine Art einen Text im Nachgang zu korrigieren bzw. zu verbessern (z.B. Füllwörter), finde ich auf jeden Fall sinnvoll – sollte ich evtl. auch mal tun 😉

    Liebe Grüße
    Lisa

    Reply

  3. Alexandra Porcu

    24. November 2015 at 13:47

    Hallo. Finde die Idee auch gut. Mal was anderes 😉 Mir wäre jetzt zu X sofort Experience eingefallen, da wir User experience mit UX abkürzen. Ist auch nicht an den Haaren herbei gezogen. Gruß, Alexandra

    Reply

  4. El Instante

    El Instante

    24. November 2015 at 14:50

    Hallo Alexandra,

    lieben Dank für deinen Kommentar und deinen Besuch in meinem Blog.

    Das ist auch eine super Idee für den Buchstaben „X“, da hast du recht :)

    Welche Buchstaben sind deiner Meinung nach für dich besonders wichtig?

    Liebe Grüße
    Alexa

    Reply

  5. […] Das Content-Marketing-ABC http://www.el-instante.de/das-content-marketing-abc/ […]

    Reply

  6. […] Das Content-Marketing-ABC! (http://www.el-instante.de/)  (23.11.2015) […]

    Reply

  7. […] El instante: Das Content-Marketing-ABC […]

    Reply

  8. Szenewissen KW 48 - Audience Development

    27. November 2015 at 16:25

    […] die Medien- und Marketingwelt. Allen, die mit dem Begriff (noch) nicht viel anfangen können, sei das Content Marketing-ABC von Bloggerin Lisa-Alexa Kopka ans Herz gelegt. In ihrem aktuellen Beitrag beschreibt sie, was sich hinter dem Begriff verbirgt. […]

    Reply

  9. Ralph

    29. November 2015 at 19:47

    Hallo Alexa,

    ein schönes „ABC“ 😉

    Eine Anregung für den Buchstaben „R“ besitze ich; Return on Investment. Meiner Meinung nach besitzt Content Marketing einen starken wirtschaftlichen Bezug wie ich in dieser Blogparade schrieb: http://www.webpixelkonsum.de/2015/04/01/blogparade-ist-content-marketing-fur-mich/. Deswegen meine Anregung 😉

    Dir einen schönen 1. Advent wünschend

    Ralph

    Reply

  10. El Instante

    El Instante

    29. November 2015 at 21:16

    Hallo Ralph,

    danke für deine Anregungen :)

    Der ROI ist natürlich eine wichtige Kennzahl, auch im Content Marketing – ich selbst würde es an dieser Stelle noch ein wenig verfeinern und eher „Return on Marketing“ nennen.

    Deinen Artikel werde ich mir auf jeden Fall mal durchlesen – danke :)

    Liebe Grüße
    Alexa

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Über mich


Ich bin Alexa, 22 Jahre alt und frisch gebackene Bachelorette in Medien- und Kommunikationsmanagement. Im Prinzip kann man mich als Kommunikations-Fetischistin und Wortfindungsfreak bezeichnen. Aber hier in meinem Blog, versuche ich mich mit Wort-Neubildungen eher zurückzuhalten. Hier dreht sich hauptsächlich alles um das Thema Content Marketing und mit welchen Tipps ihr euren Blog zum großen Hai unter kleinen Fischen machen könnt.

Facebook

Blogverzeichnis - Bloggerei.deBlogverzeichnis