Kommunikation
7 Geheimnisse langfristig erfolgreicher Blogartikel

7 Geheimnisse langfristig erfolgreicher Blogartikel

Ich muss zugeben: dieser Blogartikel hat viele Gedanken gekostet.

Das merkt man vor allem daran, dass die Veröffentlichung zwei Wochen später erfolgt ist als eigentlich geplant war. Aber ihr kennt das bestimmt auch, oder? 😉

Jedenfalls wollte ich mir nicht einfach etwas aus den Gehirnzellen saugen, ohne irgendeinen Nutzen darin zu erkennen. Daher hat es diesmal ein wenig länger gedauert 😉

Wer will schon einen Artikel veröffentlichen, der vielleicht nur einen Tag Aufmerksamkeit genießt und dann wieder für immer verschwindet…

Aber: Kennt ihr das Geheimnis erfolgreicher Blogartikel?

Die meisten Blogger haben hier bestimmt ihre ganz eigenen Erfahrungen und Methoden, in welcher Art und Weise ein Blogartikel am besten funktioniert.

Dennoch werden es auch viele kennen, dass nicht jeder Beitrag wie ein Blitz einschlägt und direkt das Interaktions-Feuer eurer Leser weckt – besonders selten auch langfristig.

Genau aus diesem Grund findet ihr im folgenden Artikel meine 7 Geheimnisse, die langfristig erfolgreiche Blogartikel ausmachen.

Los geht´s!

_____________________________________________________

1. Seid konkret

Dieser Punkt ist sowohl auf den Inhalt des Artikels als auch auf den Blog selbst bezogen.

Sich inhaltlich zu konkretisieren bedeutet vor allem, nur ein Thema pro Artikel zu behandeln. Sucht euch ein Überthema aus und brecht dieses auf ein konkretes Problem eurer Leser herunter.

Bei dieser Arbeitsweise kann zum Beispiel das Gedankenblasenmodell helfen, mit dessen Hilfe ihr Themen systematisch strukturieren könnt. Ein Beispiel dafür könnte sein, dass ihr einen Beitrag zum Thema Bildbearbeitung schreiben wollt. Eine Möglichkeit, sich zu konkretisieren, wäre, wenn ihr verschiedene Tipps und Tools zur Erstellung von Bildern gebt.

Die Konkretisierung im Blog selbst beschreibt im Prinzip die Definition einer Blog-Nische. Wichtig dabei ist einfach, sich ein Blog-Thema auszusuchen, welches folgenden Anforderungen entspricht:

  • Ihr kennt euch mit dem Thema aus und wisst, wovon ihr schreibt
  • Euer Thema ist nicht zu eng definiert und bietet weiterhin ausreichend Potential für Ideen
  • Die Hauptkeywords werden von genügend Usern gesucht
  • Es ist ein themenrelevantes Gebiet für eure Zielgruppe

Schlussendlich kommt es einfach darauf an, dass eure Leser genau wissen, womit sie es auf eurem Blog zu tun haben und, was sie konkret bei euch finden können.

2. Vertrauen schaffen

Das Grundgerüst jedes Blogs.

Solange euch das Publikum noch nicht kennt, heißt es: Vertrauen aufbauen.

Doch, wie genau schafft man das?

Erste Ansätze dafür wären:

  • Kommentare hinterlassen
  • Fragen beantworten (z.B. in Facebook-Gruppen)
  • Hilfreiche Artikel verbreiten
  • Gastbeiträge veröffentlichen
  • Regelmäßig einzigartigen Content produzieren

All diese Tipps, um Vertrauen zu schaffen, haben mit Inhalten zu tun.

In der Regel gehen die User erst langfristig auf eine Seite, wenn sie dort mehrmals Kontakt mit hilfreichen Inhalten hatten. Denn gerade den „Expertenstatus“ in eurer Blog-Nische erlangt ihr dadurch, Bedürfnisse eurer Leserschaft zuverlässig zu befriedigen. Und das regelmäßig.

Ein weiterer Aspekt liegt ebenfalls in den Empfehlungen anderer Blogger. Artikel mit vielen Kommentaren erweisen sich häufig auch als hilfreiche Lösungen. Wenn ein euch bekannter Blogger über sein Facebook-Profil einen Artikel teilt, dann klickt man dort gerne. Hier spielt eben auch wieder der Vertrauenscharakter eine Rolle.

3. Gastbeiträge veröffentlichen

Warum machen solche Beiträge den Erfolg eines Artikels aus?

In meinen Augen bieten sich Gastbeiträge auf anderen Blogs vor allem deswegen an, um:

  1. die Reichweite des eigenen Blogs zu steigern
  2. die Zielgruppe bzw. die Leserschaft zu vergrößern
  3. Vertrauen zu festigen
  4. Abwechslung für beide Lesergruppen anzubieten
  5. den Blogger zusätzlich zu motivieren, einen erfolgreichen Beitrag zu schreiben (immerhin fischt man in einem fremden Teich und will einen guten Eindruck hinterlassen ;))

Der Vorteil solcher Beiträge ist schnell erklärt: Man schnuppert auf anderen Blogs vorbei, hinterlässt dort seine Spur und nimmt womöglich neue Leser mit, die einen bestmöglich noch lange begleiten.

Allerdings kommt es gerade bei Gastbeiträgen auf die Qualität des Inhalts an. Ich persönlich finde es schrecklich, wenn niemand mit meinem Beitrag interagiert und sich für den anderen kein nachweisbarer Vorteil daraus ergibt. Höchstwahrscheinlich werdet ihr in diesem Fall keinen zweiten Artikel dort veröffentlichen.

Alle Tipps zum Thema Gastbeiträge, findet ihr hier.

4. Kostenlosen Content anbieten

Der Sinn hinter kostenlosen eBooks, Whitepapers oder Leitfäden ist so einfach wie genial.

Es fungiert als eine Art Lockmittel.

Klar, ihr gebt euren Lesern mit regelmäßigen Artikeln schon kostenlose Tipps an die Hand.

Aber gleich ein ganzes Buch?

Das erscheint den Lesern wahnsinnig sinnvoll – was es hoffentlich auch ist 😉

Damit „schenkt“ ihr ihnen eure persönlichen Geheimnisse und zeigt „Hey, ihr seid mir wichtig.“.

Viele Blogger veröffentlichen das erste eBook mit groben Tipps, aber die echten Erfolgsrezepte gibt es dann erst gegen Entgelt. Eine ideale Möglichkeit für das erste Content-Geschenk bietet die Zusammenfassung eurer Tipps aus allen bisher veröffentlichten Artikeln.

Zack noch ein Intro, Inhaltsverzeichnis, ein bisschen mehr Struktur, das Fazit… Und BAM!

Keiner verlangt, dass ihr einen Roman über mehrere hundert Seiten schreiben sollt.

Bringt es auf den Punkt!

Mit diesem Content-Format verfestigt ihr euren Expertenstatus und verewigt eure Artikel langfristig in einem einzigen Dokument.

Somit ist auch für den nachhaltigen Erfolg gesorgt und ganz nebenbei wirkt sich so ein kostenloses eBook auch auf die Reichweite eures Blogs aus. Schließlich nimmt jeder gerne Geschenke an 😉

Und wenn es sich dabei um kostenlose Tipps handelt – umso besser!

Voraussetzung ist jedoch, dass ihr bereits eine Leserschaft aufgebaut habt, die sich für das Thema interessiert. Und obwohl eine feste Zielgruppe sinnvoll für die Verbreitung ist, lassen sich auf diesem Weg mit Sicherheit auch neue Leser anlocken.

5. Zeig, was ihr habt!

Was genau ihr zeigen sollt?

Natürlich eure Inhalte!

Letztendlich nimmt die Verbreitung von Blogartikeln einen höheren Stellenwert im Blog Business ein, als die Content-Erstellung selbst.

Bietet euren Lesern die erstellen Artikel regelmäßig in schmackhaften Häppchen an und macht darauf aufmerksam. Nur so könnt ihr langfristig mehr Reichweite erlangen und im Gedächtnis bleiben.

Gleichzeitig rückt man damit auch in den Fokus neuer Leser. Ganz häufig poste ich einen meiner Artikel auf Twitter und bekomme die Mitteilung über einen neuen Retweet. Natürlich häufen sich die bekannten Profile unter den agierenden Usern. Und trotzdem tauchen neue Leute auf.

An dieser Stelle gilt es, diese an sich zu binden und nicht nur von einer Eintagsfliege Besuch zu bekommen. Zum Beispiel könnt ihr euch in einem Tweet bei ihnen bedanken oder teilt einen Artikel über eure Kanäle mit Erwähnung der Person.

Also: Zeigt, was ihr habt! 😉

6. Der richtige Zeitpunkt

Wie man es schon von Social Media Kanälen kennt: die ideale Postingzeit!

Ich persönlich bin immer noch der Meinung, dass man hier keine verbindliche Antwort geben kann. Schließlich tickt jeder Leser anders und entscheidet selbst, wann er welchen Content konsumieren will.

Von daher ist die Frage berechtigt:

Woher weiß ich denn dann, wann der optimale Zeitpunkt ist?

Ganz einfach: Fragt eure Leser!

Ob über eine separate Umfrage (z.B. mit Survey Monkey), im Newsletter oder mit der Umfrage-Funktion auf Twitter. Nur eure Leser können euch zuverlässig sagen, wann der beste Zeitpunkt für einen neuen Artikel ist. Alle Interessen sind in der Regel schwer unter einen Deckel zu bekommen.

Aber, wie wäre es denn zum Beispiel damit, den dazugehörigen Newsletter zu unterschiedlichen Zeiten zu versenden?

Somit kommt ihr euren Lesern positiv entgegen und sorgt gleichzeitig dafür, dass eure Artikel in die Blogwelt getragen werden.

Fazit

Eins ist klar: Eine zuverlässige Garantie für den Erfolg eines Blogartikels kann nicht gegeben werden. Dafür spielen zudem auch noch externe Umstände, außerhalb deines Blogs, eine Rolle (Beispiele: Veränderungen in sozialen Netzwerken, aktuelle Ereignisse, saisonale Schwankungen etc.)

Insgesamt lassen sich folgende Tipps für erfolgreiche Blogartikel zusammenfassen:

  • Baue zu deinen Lesern Vertrauen auf
  • Verbreite deine Inhalte regelmäßig – so bleibt man im Kopf!
  • Finde den idealen Zeitpunkt für die Veröffentlichung neuer Blogbeiträge
  • Biete deine Kenntnisse anderen Bloggern an und schreibe Gastbeiträge
  • Schenke deinen Lesern kostenlose Inhalte, z.B eBooks
  • Sei so konkret wie möglich, was sowohl den Inhalt deiner Artikel angeht als auch das Thema deines gesamtes Blogs

 

Welches sind eure Geheimnisse für erfolgreiche Blogartikel? Habt ihr hier bestimmte Methoden, um für eure Beiträge langfristig Aufmerksamkeit zu bekommen?

 

 

 

 

Share this Story

Related Posts

7 Comments

  1. Alex L

    8. Juli 2016 at 9:55

    Hallo Alexa, sehr schade, dass es hier noch kein Feedback gibt, obwohl ich deine Tipps für nachvollziebar und interessant gehalten habe. Also ich blogge schon seit 10 Jahren und befasse mich wieder als Hobby-Blogger mit dem Content Marketing. So suche ich nach Blogs, wo ich welche Content Marketing Tipps bekommen kann.

    Bei dir habe ich schon letztens kommentiert und ich weiss mittlerweile auch, dass man sich im eigenen Blog etwas fokussieren sollte. Leider ist es so bei Internetblogger.de, dass meine Gastartikel anderer Autoren zu unterschiedlichen, manchmal auch blog-fremden Themen sind. Das habe ich mir eingeräumt, um auch noch mehr Geschmäcker der Leserschaft zu befriedigen.

    Ich selbst blogge CMS-Erfahrungsberichte und auch Update-Anleitungs-Artikel. Das ist mein Themenschwerpunkt und weitere Ideen hierzu sind fast immer vorhanden.

    Funktionieren bei dir in den Kommentaren HTML-Tags, da ich immer mit dem Tag arbeite.

    Sicherlich nicht jeder meiner Blogposts ist erfolgreich wie du hier schreibst. Aber ich gebe mir Mühe, dass es immer mehr vorkommt. Man lernt nie aus und so möchte ich mich als Blogger stets weiter entwickeln. Übrigens blogge ich sehr spontan und wenn mir das Thema bekannt ist, kann es passieren, dass es auch sehr spät am Abend erscheint, wo die meisten Menschen schon zu Bett gehen. Das macht nichts und allzu sehr genau weiss ich nicht, wann die Stammleserschaft am intensivsten im Blog surft.

    Heute ist übrigens mein Kommentier-Freitag und dir gönne ich wieder eine Verlinkung aus Internetblogger.de 😉

    Reply

  2. Martin

    26. September 2016 at 20:23

    Hey Alexa, echt cooler Blog und tolle Beiträge. Vor allem so schön übersichtlich! 🙂 Werde in Zukunft öfter vorbeischauen.
    lg Martin

    Reply

    • El Instante

      El Instante

      26. September 2016 at 20:44

      Hallo Martin,

      das freut mich sehr zu hören 🙂

      Wenn du Anregungen und/oder Themenwünsche hast, immer gern her damit 🙂

      Liebe Grüße und schönen Abend noch,
      Alexa

      Reply

  3. TINA

    16. Oktober 2016 at 12:30

    Das brauchte ich! Vielen Dank fuer diese tolle Tipps. Werde versuchen sie auf meinem Blog umzusetzen, was nicht (immer) einfach ist.
    Tina
    moremalta.blogspot.com

    Reply

    • El Instante

      El Instante

      16. Oktober 2016 at 21:15

      Hallo Tina,

      freut mich sehr, dass du in diesem Beitrag von mir hilfreiche Tipps für dich finden konntest:)

      Liebe Grüße
      Alexa

      Reply

  4. Beauty-Focus-Eifel

    3. Januar 2017 at 11:40

    Hallo Alexa,
    danke für den interessanten Bericht.
    Gastbeiträge sind eine gute Idee! Mal schauen, ob ich das mal in die Tat umsetzen kann.
    Ich habe festgestellt, dass viele Leser gerne Geschenke abstauben und danach wieder verschwinden, das finde ich sehr schade. Ich werde das in Zukunft wohl nur für treue Leser anbieten.
    LG Annette

    Reply

    • El Instante

      El Instante

      3. Januar 2017 at 12:45

      Hallo Annette,

      ich freue mich, dass dir der Beitrag gefällt und du hier einige Tipps für dich finden konntest 🙂

      Gastbeiträge eignen sich wirklich super, um die eigene Zielgruppe zu vergrößern – das wäre doch ein schöner Vorsatz für das gerade begonnene, neue Jahr 🙂

      Bei Geschenken hast du recht, häufig nutzen Leser die Gelegenheit, um nur für sich einen Nutzen daraus zu ziehen und geben wenig zurück. Wenn Du den kostenlosen Content allerdings in Verbindung mit einer Handlung wie z.B. die Anmeldung zum Newsletter setzt, dann melden sich in der Regel auch viele dafür an, die wirklich Lust auf deinen Newsletter und das Geschenk haben. So haben beide Seiten etwas davon 🙂

      Liebe Grüße und guten Start ins neue Jahr
      Alexa

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Über mich


Ich bin Alexa, 22 Jahre alt und frisch gebackene Bachelorette in Medien- und Kommunikationsmanagement. Im Prinzip kann man mich als Kommunikations-Fetischistin und Wortfindungsfreak bezeichnen. Aber hier in meinem Blog, versuche ich mich mit Wort-Neubildungen eher zurückzuhalten. Hier dreht sich hauptsächlich alles um das Thema Content Marketing und mit welchen Tipps ihr euren Blog zum großen Hai unter kleinen Fischen machen könnt.

Facebook

Blogverzeichnis - Bloggerei.deBlogverzeichnis