Kommunikation
10 kostenlose Tipps für mehr Kommentare im Blog!

10 kostenlose Tipps für mehr Kommentare im Blog!

Endlich!

Der neue Beitrag in eurem Blog ist veröffentlicht.

Eure Social-Media-Kanäle sind auch gefüttert.

Jetzt können die Leser fleißig loslegen und den Beitrag kommentieren.

Doch komischerweise sind selbst nach 5 Tagen der Veröffentlichung noch keine Kommentare zu sehen.

Hab ich irgendwas falsch gemacht? Nicht genug geteilt? Hätte ich den Artikel doch besser noch nicht geschrieben und veröffentlicht…

Natürlich, völliger Mumpitz!

Mit diesem Artikel möchte ich euch 10 kostenlose Tipps geben, um für mehr Kommentare im Blog zu sorgen.

1. Der klassische CTA

Der klassische Weg!

Viele Blogger und Influencer nutzen am Ende eines Beitrages den sogenannten „Call-to-Action“-Button, um mehr Kommentare und Interaktion auf ihre Seite zu bringen.

Auf jeden Fall eine hilfreiche Möglichkeit, um die Leser dazu zu bringen, sich aktiv zum Artikel zu äußern.

Welche Arten von „Actions“ gibt es hierbei?

1. Meinungsfrage

Beispiel: Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann schreib gerne dein Feedback in das unten integrierte Kommentarfeld.

2. Die artikelspezifische Frage

Thema des Artikels ist zum Beispiel „Content-Promotion – In 5 Schritten zur passenden Zielgruppen-Ansprache!

Babak Zand hat sich in seinem oben genannten Artikel für folgenden CTA entschieden:

„[…] Kannten Sie das Verfahren oder war es für Sie neu? […]“

3. Die Fragezeichen-Frage

Mit diesem CTA ruft ihr ganz einfach zu einer offenen Fragerunde auf. Diese ist grundsätzlich immer nützlich, wenn Leser zu einem bestimmten Thema zusätzliches Futter wollen oder etwas nicht ganz genau verstanden haben.

Beispiel: Schwirren euch auch schon jede Menge Fragezeichen über dem Kopf herum? Dann stellt mir einfach eure Fragen und Anregungen in einem Kommentar unter diesem Artikel.

4. Die Keine-Frage-Frage

Bei diesem Aspekt stellt ihr als CTA keine Frage, mit der ihr versucht, eure Leser zu motivieren einen Kommentar zu hinterlassen. Hier geht ihr direkt ran – ganz ohne Umschweife 😉

Beispiel: Schreibt mir doch eure Geheimtipps zu diesem Thema in einem netten Kommentar unter diesen Beitrag und helft damit anderen Bloggern und Autoren. Wer zuerst schreibt, bleibt im Kopf! (Oder so ähnlich 😉 )

Die CTA´s müssen übrigens nicht immer nur am Ende eines Artikels auftauchen.

Um den Lesefluss ein wenig aufzulockern, könnt ihr ebenso Fragen und Motivationen innerhalb des Textes einbauen.

2. Gewinnspiele, Gewinnspiele, Gewinnspiele…

… aufmerksamkeitsstark, unterhaltsam und interaktiv.

Häufig werden Gewinnspiele auf Facebook ausgespielt. Dennoch könnt ihr das Ganze auch in euren Blog verlagern. Vielleicht habt ihr ein interessantes Buch eines Influencers gelesen oder habt noch ein Ticket für ein Event übrig. Dann verlost dieses Buch oder die Tickets in eurem Blog im Rahmen eines Gewinnspiels oder auch einer Blogparade.

Beispiel: Kommentiert diesen Beitrag und schreibt mir, warum das neue Buch von XYYX so gut zu euch passen würde.

Mit solch einer Aktion steigert ihr nicht nur die Interaktion in eurem Blog, sondern zaubert gleichzeitig ein Lächeln in das Gesicht eines Lesers. 😉

3. Pralinen verschenken

Egal ob Lindt, Mon Chérie oder Ferrero…

Von dieser Art Pralinen ist hier leider nicht die Rede 😉

Obwohl, wartet kurz – vielleicht habe ich noch Pralinen im Schrank…

Ha, gefunden! Und weiter geht´s 😉

In diesem Fall spielt eher bei eurem neuen Artikel die Musik.

Wie genau versucht ihr euren Content unter die Leute zu bringen?

Mit ein oder zwei Posts im Social Media ist es leider nicht getan.

Sollte diese Art von Content-Distribution auf euch zutreffen – ja, dann ist es logisch, dass die Beiträge nicht oder wenig kommentiert werden. Wie denn auch, wenn kaum jemand davon weiß 😉

Verschenkt eure selbstgemachten Pralinen (sprich: Social Postings zu eigenen oder fremden Content) regelmäßig an eure Community, Influencer und andere Blogger. Natürlich könnt ihr jederzeit einen eigenen Kommentar auf unterschiedlichen Blogs hinterlassen.

Hier erfahrt ihr, warum das Kommentieren auf anderen Blogs so wichtig ist.

Kommen wir nun zu den exklusiven Pralinen (z.B. Geheimtipps zu eurem neuen Beitrag).

Was genau meine ich damit?

Informiere andere Blogger und relevante Influencer über deinen neuen Artikel.

  1. Schmackhafter Betreff (Hast du schon mal davon gehört?)
  2. Persönliche Ansprache ( „Hallo Ralph“ oder „Hallo Claudia“)
  3. Kurze, knackige Einleitung zum Thema (zum Beispiel mit einer Frage oder einem Zitat)
  4. Übergang zum neuen Artikel + Verlinkung
  5. CTA (s. Nummer 1 – Der klassische CTA)
  6. Schlusswort

4. Blogparaden

Ein weiterer Aufhänger, um die Anzahl der Kommentare in eurem Blog zu steigern, sind Blogparaden.

Initiiere eine eigene Parade zu einem brandheißen Thema, mach darauf über deine Kanäle aufmerksam und stelle folgende Teilnahmebedingung:

Kommentiert diesen Beitrag mit der Headline und dem Link zu eurem Artikel, den ihr für diese Blogparade geschrieben habt.

So könnt ihr garantieren, dass euch 1. kein Beitrag zu der Parade entgeht und 2. Kommentare in eurem Blog landen.

5. Facebook-Teaser

Ganz einfach: Wenn ihr einen neuen Beitrag produziert habt, nutzen die meisten hauptsächlich Facebook, um dessen Verbreitung voranzubringen.

Die meisten Postings sehen wie in der dargestellten Zielscheibe aus:

Mehr Kommentare im Blog

Wie wäre es denn, euren Facebook-Teaser-Post mit einer Frage zum Artikel zu verbinden, die die Leser auf eurem Blog beantworten können?!

Stichwort: Diskussionsplattform

Damit bietet ihr euren Lesern einen zentralen Ort an, um mit anderen in Kontakt zu treten und sich über das jeweilige Thema auszutauschen.

Und wo wir gerade beim Thema sind.

Ihr habt bestimmt schon mal davon gehört, …

 

PS: Teil II des Artikels mit weiteren 5 kostenlosen Tipps für mehr Kommentare im Blog gibt es demnächst 😉

 

 

 

 

Share this Story

Related Posts

15 Comments

  1. Ralph

    1. Februar 2016 at 22:24

    Hi Alexa,

    ein sehr interessanter Artikel. Vor allem die vorgestellten CTAs finde ich sehr lesenswert. So detailliert wie Dein Artikel ist mein Artikel nicht (Link: http://www.webpixelkonsum.de/2015/01/13/mit-call-to-action-deine-blog-strategie-verbessern-und-die-leserschaft-erfreuen). Auf Deine weitere Vorstellung bin ich wirklich neugierig 😉

    Immerhin tauschten wir uns schon darüber aus, dass Du wesentlich mehr Kommentare in Deinen Blog bekommst als ich.

    Beste Grüße

    Ralph

    Reply

    • El Instante

      El Instante

      2. Februar 2016 at 20:39

      Hallo Ralph,

      besten Dank für deinen Kommentar :)

      Gerne schaue ich mir den von dir genannten Artikel mal an – hier kann ich bestimmt auch noch einige interessante Infos für mich herausziehen.

      Ich freue mich über den weiteren Austausch zwischen uns.

      Liebe Grüße
      Alexa

      Reply

  2. Claudia Dieterle

    2. Februar 2016 at 6:57

    Hallo Alexa,

    eine Frage am Schluss meiner Artikel ist für mich selbstverständlich. Der wichtigste Punkt beim Kommentare erhalten ist der, auch selbst zu kommentieren, sowohl im eigenen Blog als Antwort auf Kommentare, als auch in fremden Blogs. Das Netzwerken ist ein Geben und Nehmen. Wenn ich einen Blog besuche, einige Kommentare sehe, aber keine Reaktionen des Bloggers darauf, ist die Chance gering, dass ich kommentiere oder den Blog wieder besuche.

    Viele Grüße
    Claudia

    Reply

    • El Instante

      El Instante

      2. Februar 2016 at 20:42

      Liebe Claudia,

      es freut mich sehr zu hören, dass dir Kommentare im Blog selbst genauso am Herzen liegen wie mir.

      Ich bin ganz deiner Meinung, dass „Netzwerken“ vom Geben und Nehmen der Agierenden lebt.
      Auch ich bin immer ein wenig enttäuscht, wenn ich keine Reaktion auf meinen Kommentar bekomme – diesen Blog besuche ich in der Regel auch nur max. ein 2. Mal, in der Hoffnung eine Antwort zu erhalten.

      Besten Dank für dein Feedback.

      Viele Grüße
      Alexa

      Reply

  3. Tina

    2. Februar 2016 at 8:09

    Huch, bei diesem genialen Beitrag bin ich die erste, die kommentiert?
    Erst einmal herzlichen Dank für diesen Schmunzler mit den Pralinen :-)
    Es ist in der Tat recht schwer, seine Leser zum kommentieren zu bewegen, da sind viele leider recht faul geworden.
    Deinen Beitrag sollte jeder am besten: Ausdrucken! Aufhängen! Und zwar so, dass man unweigerlich immer wieder hinsehen muss, um es zu verinnerlichen!

    Kommentare im Blog sind nun mal die wertvollste Bezahlung für jeden Blogger und ich finde es immer recht schade, wenn auf der Fan- oder G+ Seite „nur“ ein Gefallt mir ohne Nix gegeben wird.
    Dabei sind es wertvolle Anleitungen, die wesentlich mehr wert sind.
    Deine Tipps für mehr Kommentare sind definitiv ein weiteres Fundstück für die freitagliche Wochenschau 😉
    LG Tina

    Reply

    • El Instante

      El Instante

      2. Februar 2016 at 20:48

      Hallo Tina :)

      find ich schön, dass ich dir mit dem Beispiel zu den Pralinen ein Grinsen ins Gesicht schenken konnte 😉

      Zu deinem weiteren Feedback: auf jeden Fall, die Leser sind faul geworden!
      Ich persönliche freue mich auch über jede Anregung, die in meinem Blog und nicht nur auf Facebook & Co. landet – denn wie du schon sagst „Kommentare im Blog sind nun mal die wertvollste Bezahlung für jeden Blogger […]“.

      Zusätzlich bin ich schon gespannt auf deine freitagliche Wochenschau und natürlich die Erwähnung meines Artikels 😉 Im Voraus schon mal „Vielen Dank“ dafür :)

      Ich wünsche dir noch eine erfolgreiche Woche!

      Beste Grüße
      Alexa

      Reply

  4. Jutta Beyer

    3. Februar 2016 at 10:24

    Hi Alexa, sehr schöne Beispiele für CTAs und gute Tipps.
    Ich denke Thema, Länge und „Tiefe“ des Artikels spielen eine Rolle und die von dir genannten „Pralinen“ ;-), wie Claudia Dieterle auch schreibt, selbst aktiv zu werden.
    In meinem Artikel http://contentkiste.de/nachhaltiger-beziehungsaufbau-ueber-blog/ bin ich neben der Vernetzung unter Bloggern auch auf die Kommentarfunktion selbst eingegangen – das ist nämlich auch ein wichtiger Punkt, denn manche Blogs machen das Kommentieren ganz schön schwer.
    Bin gespannt auf Teil 2
    LG Jutta

    Reply

    • El Instante

      El Instante

      3. Februar 2016 at 21:01

      Hallo Jutta,

      vielen lieben Dank für dein Feedback.

      Ich stimme dir zu, viele Blogs erschweren einem das Kommentieren von Artikeln.
      Welche Aspekte sind dir persönlich bisher in anderen Blogs aufgefallen? Oder besser gefragt: Welche Anforderungen stellst du an die Kommentarfunktion in einem Blog?

      Liebe Grüße
      Alexa

      Reply

      • Claudia Dieterle

        4. Februar 2016 at 6:16

        Hallo Alexa,

        eine Kommentarfunktion muss für mich so einfach wie möglich sein, entweder über ein Social Login oder mit Website, E-Mail und Name. Schwer lesbare Captchas halten mich auch vom Kommentieren ab. Nach dem Kommentieren muss der Kommentar entweder gleich erscheinen oder eine Meldung erscheinen, dass er sich in Moderation befindet. Bei manchen Blogs weiß ich, wenn das nicht der Fall ist, nicht, ob mein Kommentar angenommen wurde oder nicht. Die Kommentarfunktion bei Medium gefällt mir z. B. nicht.

        Viele Grüße
        Claudia

        Reply

        • El Instante

          El Instante

          6. Februar 2016 at 7:19

          Hallo Claudia,

          seltsam, ich sehe gerade, dass meine Antwort auf deinen Kommentar hier gar nicht gepostet wurde…

          Dafür jetzt:

          Ich persönlich finde es auch immer doof, wenn keinerlei Meldung erscheint, was denn nun mit meinem Kommentar passiert. Ist er überhaupt angekommen? Gibt es einen technischen Grund? Oder ist der Blogger einfach nur faul?

          Mir gefällt besonders der Kommentarbereich von Zielbar. Hier kann ich schnell entscheiden, wie ich mich „anmelden“ will und über welchen Kanal.

          So einfach wie möglich – ist immer noch die beste Variante!

          Liebe Grüße
          Alexa

          Reply

        • Ralph

          6. Februar 2016 at 8:14

          Hi Claudia,

          genauso sehe ich dies mit den Kommentaren auch.
          Hinzu kommt bei mir noch die Funktion, ob ich als Kommentargeber über weitere Kommentare informiert werden will. Diese Funktion halte ich für sehr wichtig, da damit lebt der Dialog. Ein Ziel, was wir Blogger ja wollen 😉

          Beste Grüße

          Ralph

          Reply

          • El Instante

            El Instante

            6. Februar 2016 at 9:45

            Hallo Ralph,

            dank dir gibt es diese Funktion nun auch in meinem Blog 😉

            Besten Dank noch mal für den Hinweis!

            Liebe Grüße
            Alexa

  5. Ralph

    6. Februar 2016 at 11:26

    Sehr gern geschehen 😉

    Reply

  6. Jutta Beyer

    6. Februar 2016 at 17:53

    Hi Alexa,

    genau wie Claudia und Ralph auch schon gesagt haben: So einfach wie möglich, ohne komplizierte Captcha o.ä., die Möglichkeit sich für Benachrichtigungen bei nachfolgenden Kommentaren anzumelden finde ich auch wichtig.

    LG Jutta

    Reply

  7. […] zu den Pralinen aus dem ersten Teil des Artikels zu diesem Thema, kann ein netter Blumenstrauß eurerseits nie schaden […]

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Über mich


Ich bin Alexa, 22 Jahre alt und frisch gebackene Bachelorette in Medien- und Kommunikationsmanagement. Im Prinzip kann man mich als Kommunikations-Fetischistin und Wortfindungsfreak bezeichnen. Aber hier in meinem Blog, versuche ich mich mit Wort-Neubildungen eher zurückzuhalten. Hier dreht sich hauptsächlich alles um das Thema Content Marketing und mit welchen Tipps ihr euren Blog zum großen Hai unter kleinen Fischen machen könnt.

Facebook

Blogverzeichnis - Bloggerei.deBlogverzeichnis